Zum Lesen auf dem Smartphone, bitte das Gerät quer halten.

1651
Ältester Nachweiß der Existenz des Schützenvereins

Ein Verzeichnis aus dem Amt Grönenberg besagt für das Kirchspiel Wellingholzhausen (hier in original historischer Schreibweise aufgeführt): „Anno 1651 Ist der Vogel zu rechter Zeit aufgerichtet und selbigst Tages bey Sonnenschein abgeschossen, ..."

1745
Erster namentlich nachweisbarer Schützenkönig

Der erste namentlich nachweisbarer Schützenkönig ist der Bauer Wortmann aus Peingdorf. Die älteste Königsplakette, die der Schützenverein noch besitzt, stammt vom 25. Juni 1850. Der damalige König hieß Heinrich Dütting.

1850
Älteste bekannte Fahne

Die älteste bekannte Fahne ist die Revolutionsfahne aus dem Jahr 1848, die 1850 vom Schützenverein übernommen wurde.

1892
Domizil der Schützen und erster Schützenball

Der Platz bei Bredenstein wird zum Domizil der Schützen auserwählt und ausgerodet.  Am 14. Februar wird der erste Schützenball im Saal Humann gefeiert

1896
Alleinige Regentschaft einer Königin

Von Seiten des Kaplan Jansen wurde versucht, das Schützenfest zu verhindern. Der damalige König Heinrich III. Wessler, wurde von den Schützenfestgegnern überzeugt in diesem Jahr nicht mitzufeiern. Auf der Generalversammlung am 9. August wurde dann aber mit großer Mehrheit entschieden, dass das Fest doch stattfinden sollte. Am 16.August fand unter großer Beteiligung eine Parade vor der Königin Maria III. Möller statt. Sie erklärte sich bereit, falls der König zurücktreten sollte, die Regentschaft zu übernehmen. König Heinrich trat auch zurück und so wurde am 29. und 30. August unter der Herrschaft ihrer Majestät Maria III. Möller das Schützenfest unter großer Beteiligung gefeiert.

1899
Neue Fahne

Die Revolutionsfahne aus dem Jahr 1848, welche vom Schützenverein 1850 übernommen wurde, wird durch eine neue Fahne ersetzt.

1912
Bau der Schützenküche am Beutling
1920
Erstes Schützenfest nach dem 1. Weltkrieg
1936
Erster Ulkumzug und erhalt neuer Fahne

Damals noch klein aufgezogen vom Kegelclub Grönenberg, kann man sich heute ein Schützenfest in Wellingholzhausen nicht mehr ohne dieses Großereignis am Montagmorgen vorstellen.
Der Schützenverein erhielt eine neue Fahne, die vom Kunstzeichner Heinrich Schröder entworfen und von den Damen des Vereins in monatelanger Stickarbeit gefertigt wurde.

1938
Weihe einer zusätzlichen Fahne, letzte Schützenfest vor dem 2. Weltkrieg

Laut Reichsgesetz wurde den Vereinen angeordnet, neben den Vereinsfahnen eine zweite Fahne des Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen bei Festzügen mitzuführen. Auf dem Schützenfest bekam diese Fahne ihre Weihe.
Dies war das letzte Schützenfest, vor Ausbruch des 2. Weltkrieges.

1942
Verbot der Schützenvereine

Nach der Kapitulation der Wehrmacht wurden durch die Allierten die Schützenvereine als uniformierte Waffenträger verboten.
Erst nach der Gründung der Bundesrepublik 1949 wurden Schützenvereine wieder zugelassen.

1950
Neustart des Vereinslebens, erstes Kinderschützenfest

Am 11. Februar versammelte sich erstmals der Vorstand des Vereins und am 5. März fand die erste Mitgliederversammlung nach dem zweiten Weltkrieg statt, die sich geschlossen dafür aussprach, wieder ein Schützenfest zu feiern.
Erstmals wurde auch ein Kinderschützenfest gefeiert.

1951
Enthüllung der alten Traditionsfahne

Weil die alte Traditionsfahne nach Ende des Krieges nicht mehr aufzufinden war, wurde eine neue in Auftrag gegeben.
In diesem Jahr fand man die verschollene Fahne wieder. Auf der Vorstandssitzung am 27. September ist diese feierlich enthüllt worden.
Seit diesem Jahr werden auf den eigenen Schützenfesten beide Fahnen mitgeführt, während auf den Umzügen der befreundeten Vereine nur die neue mitgeführt wird.

1954
Neuer Vereinsname

Der Schützenverein nennt sich in „Schützenverein der Samtgemeinde Wellingholzhausen“ um.
Diesen Namen trägt der Verein bis zur Gebietsreform 1971/72.

1956
Beschluss zum neuen Schützenhaus

Die Generalversammlung beschließt ein neues Schützenhaus an
„Vornholts Busch“ zu errichten.

1957
Umzug von Bredenstein zum Vornholts Busch

Erste Schützenfest am neuen Standort "Vornholts Busch".
Als erster König an Vornholts Busch, ging Heinrich Selhöfer in die Annalen ein.
Die 1912 am Beutling errichte Schützenküche wurde abgebrochen.
Das Holzhaus, in dem sich der Schießstand befand, steht noch heute an gleicher Stelle und dient der Gastwirtschaft Bredenstein als Lagerraum.

1961
"Staatskarosse" des Schützenvereins

Kurzzeitig besaß der Schützenverein eine eigene „Staatskarosse“.
Man kaufte eine Landauer-Kutsche mit aufklappbarem Verdeck, um unabhängig von Leihkutschen zu sein

1966
"Neun Dörfer - eine Gemeinde"

Der NDR drehte einen Film über die Samtgemeinde Wellingholzhausen, mit dem Titel „Neun Dörfer – eine Gemeinde“.
Auch die Schützen wurden auf Zelluloid gebannt.

1967
"Diana" Damenschießgruppe

Im Herbst einige Frauen zusammen und gründeten eine eigene Damenschießgruppe. Der damalige Präsident Franz Uhlemann gab ihnen den Namen „Diana“. Man traf sich einmal im Monat, um zu schießen und zu klönen. Es wurden auch Kontakte zu Nachbarvereinen geknüpft. Durch regelmäßiges Üben wurden die Leistungen besser, so dass die Damen auch an auswärtigen Pokalschießen, Vereins- und Kreismeisterschaften teilnahmen.
Vom Gründungsjahr bis 1986 leitete Elfriede Lemme die Schießgruppe. Ihr folgten 1986 bis 1988 Inge Bockrath und seit 1988 Monika Knemöller.

1978
Beschluss zur Erweiterung des Schützenhauses, Eintrag in das Vereinsregister

Seit 1963 gab es bereits Pläne zur Erweiterung des Schützenhauses.
Es sollte aber noch bis 1978 dauern, bis dieser mittlerweile geänderte Plan durch die Generalversammlung beschlossen wurde.
In diesem Jahr wird der Schützenverein im Vereinsregister als e.V. (eingetragener Verein) eingetragen.

1981
Fertigstellung der Erweiterung, Einführung des Vereinswappens, erster Zapfenstreichorden

Bereits 1980 konnte der neue Luftgewehrstand bezogen werden.
1981 war dann das Gesamtprojekt der Erweiterung zu nutzen.
Das Wellingholzhausener Ortswappen mit dem Schriftzusatz
„Schützenverein e.V.“ wurde als Vereinswappen eingeführt.
Heinrich Röhr wurde als erster Schütze der Zapfenstreichorden verliehen.
Dieser Orden kann mit dem Aachener Karnevalsorden
"Wider den tierischen Ernst" verglichen werden.
Der Kommersabend Zapfenstreich wird als Herrenabend begangen, wo jedes Jahr bei mittlerweile über tausend Gästen, die Lachmuskeln strapaziert werden.

1990
900 Jahre Wellingholzhausen, der erste Kaiser

Die Ortschaft Wellingholzhausen feiert ihr 900-jähriges Jubiläum. An dem mehrere Kilometer langen Festumzug, mit ca. 20.000 Zaungästen an den Straßen, beteiligte sich der Schützenverein mit historischen Soldatenuniformen.
Mit Hans-Hermann Wessjohann wurde erstmals ein Kaiser ausgeschossen.
Schon 25 Jahre vorher schoss er die Krone des hölzernen Adlers ab.

1993
Einführung des Jungschützenpokals

Für verdiente Jungschützen wird alljährlich der Jungschützenpokal verliehen.
Uwe Keitsch war der erste, der den Humpen mit Gerstensaft füllen lassen konnte.

1997
Verleihung des ersten Ulkumzugordens

An Heinrich Vögeding ist erstmals der Ulkumzugorden verliehen worden. Dieser Orden wird seit dem jedes Jahr an verdiente Teilnehmer und Mitorganisatoren verliehen.

2003
Die erste Kaiserin

29 Jahre nach ihrer ersten Krönung zur Königin im Schützenstaat Wellingholzhausen wurde Hedwig Overbeck, im Jahr 2003 an der Seite von Alfons Hellige, zur ersten Kaiserin ausgerufen.

2008
Beschluss zur Aufstockung des Schützenhauses

Die Jahreshauptversammlung beschloss die Aufstockung des 51 Jahre alten Schützenhauses. Mit der Fertigstellung der Erweiterung stehen dem Verein somit weitere räumliche Möglichkeiten im Obergeschoss bereit, welche vorrangig als Lagerfläche, Archiv und Heizungsraum genutzt werden.
Außerdem wurde der Gaststättenbereich renoviert und neue Fenstern eingebaut. Der Kleinkaliber-Schießstand wurde wegen neuer Auflagen mit einer neuen Belüftungsanlage ausgestattet.

2020 - Heute
Pandemie Corona Virus, Absage Schützenfest, Einstellung des Schießsportbetriebs

Durch eine Pandemie welche durch das Corna Virus (COVID-19) ausgelöst wurde, konnte zum ersten mal seit 1950 kein Schützenfest stattfinden.
Auch der Schießsportbetrieb, so wie andere Vereinsinterne Veranstaltungen wurden eingestellt.
Auch jetzt im Jahr 2021 wird auf Grund der anhaltenden pandemischen Situation kein Schützenfest stattfinden können.